Dem Markt ist das Klima egal

Mit müdem Lächeln reagierten die Grünen, als die Bundesregierung jüngst ein Klimakabinett ins Leben rief: Wenn du nicht mehr weiterweißt, gründe einen Arbeitskreis. Nun ist ein anderer „grüner“ Arbeitskreis gescheitert, die Verkehrskommission.

Der zuständige CSU-Minister Andreas Scheuer hat die Arbeit nach Kräften behindert: Als herauskam, dass in dem Gremium über ein Tempolimit nachgedacht wird, intervenierte er sofort. Langsamer Auto fahren? Nicht mit der Union! Nun fehlt das Tempolimit in den Vereinbarungen – und es fehlt ein Drittel der anvisierten 42 Prozent Einsparungen an CO₂-Emissionen bis 2030.

Aber es stehen nicht nur die Männer der konservativen Fraktion auf dem Gaspedal, um die Verkehrswende zu blockieren. Pkws sind weit mehr als ein Individualinteresse: Sie sind ein gewaltiger „Wirtschaftsfaktor“.Kaum ein Land ist so abhängig davon wie Deutschland, zwei Millionen Jobs hängen direkt oder indirekt am Exportschlager Auto. Werden die Kosten erhöht, ist die „Wettbewerbsfähigkeit“ gefährdet. Alle diskutierten Maßnahmen mussten sich daran messen lassen, auch die strittige Quote für E-Autos.

Dabei saßen in der Verkehrskommission unterschiedliche Interessen am Tisch: Arbeit, Kapital, Natur. Das Ziel, einen gesellschaftlichen Kompromiss zu finden, der alle versöhnt, wenig kostet und dann auch noch das Klima rettet: die Quadratur des Kreises in einer Ökonomie, in der Menschen „produzieren, um zu arbeiten, statt arbeiten, um zu produzieren“, wie der Sozialphilosoph André Gorz es einmal so schön sagte.

Der BUND gab die Richtung vor, in die es gehen müsste: Will man das Klima retten, reicht ein Wechsel auf E-Mobilität allein nicht, man muss Verkehr vermeiden und verlagern. Der Staat sei aufgerufen, das zu lenken. Lenkung – also das Gegenteil des Ausrufs „Der Markt soll es richten!“, mit dem die Spitze der Grünen derzeit durch die Republik zieht. Der Markt jedoch ist blind gegenüber der stofflichen Beschaffenheit der Arbeitsprodukte, das heißt: Umweltschmutz ist ihm egal.

Erschienen in: Der Freitag, Kommentar, Ausgabe 13/2019

Über mich

Sabine Nuss

Herzlich Willkommen. Hier schreibt Sabine Nuss, Verlegerin und Autorin, über die Welt des Kapitals, über Arbeit und Natur, über das Privateigentum, aber vor allem: Wie alles mit allem zusammenhängt, wie es uns bewegt, wie wir es bewegen. Manchmal auch über Alltägliches.

Kontakt

sabine.nuss [ at ] posteo.de

 

Letzte Tweets

Laschet.
Ohne mit der Wimper zu Zucken war eine seiner ersten Ideen im April 2020 ein Notstandsgesetz welche das ohnehin überforderte Personal in Krankenhäusern per Zwang zu Überstunden und Dienst auch ohne adäquate Schutzausrüstung verpflichten sollte.
#NeverForget

Roger Akelius, Immobilienkonzern-Eigentümer, zum #Mietendeckel-Urteil so: »Ich bin sehr glücklich, dass Deutschland zur Ordnung zurückgefunden hat« ⬇️

Rosa Luxemburg so: »Eure Ordnung ist auf Sand gebaut.« 📣

Quelle: https://dietzberlin.de/produkt/sich-nicht-regieren-lassen/ 🥳 https://twitter.com/dwenteignen/status/1384870085505032192

Deutsche Wohnen & Co Enteignen@dwenteignen

So äußert sich Roger Akelius zur Mietendeckel-Entscheidung: „Ich bin sehr glücklich, dass Deutschland zur Ordnung zurückgefunden hat“. #mietendeckel 😤😡

Beste Argumente für den #mietendeckel: Das (vergiftete) Versprechen des Privateigentums ☠️ „Keine Enteignung ist auch keine Lösung“. @SabineNuss diesen Samstag 15 h auf dem Gerechtigkeitskongress von @gruene_jugend. Wer beim Workshop nicht teilnehmen kann 👉 Buch lesen 😉

Mehr laden