Copyright & Copyriot

Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus

Download ist Diebstahl? Information wants to be free? Mit der Entwicklung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien wurden das unautorisierte Verbreiten von Computerdateien (File-Sharing) und Freie Software (Beispiel Linux) populär. Hitzige Debatten drehen sich seither um den Zugang zum gesellschaftlich produzierten Wissen in Zeiten unendlicher Reproduzierbarkeit. Verbinden die einen mit einer restriktiven Eigentumssicherung im Netz (Copyright) Wachstum und Wohlstand, so fordern die anderen ein weniger restriktives Copyright-Regime zugunsten des Allgemeinwohls. Wiederum andere betrachten den teilweise mittlerweile illegalisierten freien Informationsfluss oder alternative Lizenzen im Internet (Copyriot) als subversiv und wollen damit über die bestehenden Herrschaftsverhältnisse hinaus. In all diesen Debatten wird dabei ein spezifisches Eigentumsverständnis stillschweigend vorausgesetzt. Aber erst ausgehend von einer grundsätzlichen theoretischen Bestimmung der Kategorie Eigentum läßt sich zeigen, wie und warum geistiges Eigentum für digitale Güter im informationellen Kapitalismus – entgegen aller Widerstände – formiert wird.

Erschienen im Dampfboot-Verlag (Herbst 2006)
2006 – 269 S. – € 19,90 – SFR 34,90
ISBN: 3-89691-647-5


 Volltext-Archiv aller im Buch verwendeten elektronischen Quellen
(ca. 1500 Seiten PDF, ca. 20 MB download)

Über mich

Herzlich Willkommen. Hier schreibt Sabine Nuss, Verlegerin und Autorin, über die Welt des Kapitals, über Arbeit und Natur, über das Privateigentum, aber vor allem: Wie alles mit allem zusammenhängt, wie es uns bewegt, wie wir es bewegen. Manchmal auch über Alltägliches.

Kontakt

sabine.nuss [ at ] posteo.de

Letzte Tweets

@BMF_Bund Die Reform bedeutet 9 Mrd. Euro Mindereinnahmen im Jahr,
davon gehen 54% an die oberen 20% der Einkommensverteilung,
34% an die obersten 10%,
nur 12% an die untere Hälfte

»Und siehe da – tatsächlich profitieren Besserverdiener mehr – sie zahlen ja auch mehr Steuern. Das ist weder ungerecht noch unsozial, sondern entspricht dem Prinzip der Leistungsfähigkeit.«

Weil Geringverdiener nichts leisten, nicht? https://www.wiwo.de/politik/deutschland/steuerentlastung-lindners-kritiker-entlarven-sich-selbst/28588620.html

Mehr laden