Grüner Kapitalismus

Krise, Klimawandel und kein Ende des Wachstums

Von Stephan Kaufmann und Tadzio Müller
Mit einem Beitrag von Victor Wallis zur Agenda des grünen Kapitalismus in den USA

Herausgegeben von Mario Candeias und Sabine Nuss

Gegenwärtig scheint nur ein Projekt kapitalistischer Krisenbewältigung langfristig hegemoniefähig zu sein, das die dafür nötigen Ressourcen, Akkumulationsdynamiken und Konsenspotenziale hervorbringen könnte: ein Green New Deal, eine Periode eines grünen Kapitalismus. Es gilt, von links Positionen zu entwickeln, die auf die Widersprüche eines solchen Herrschaftsprojekts verweisen und interventionsfähig sind. Zugleich sollte eine radikale Realpolitik auf eine sozialistische, sozialökologische Transformation ausgerichtet werden. Noch sind wir in einer relativ offenen geschichtlichen Situation. Die Auseinandersetzung über die Wege nach der Krise ist noch nicht entschieden.
Die vorliegende empirische Studie untersucht die materielle Realität bisheriger Politiken ökologischer Modernisierung. Sie zeigt die strategischen Konzepte der unterschiedlichen Kräfte eines grünen Kapitalismus und entwickelt eine Kritik des kapitalistischen Green New Deal. Es werden Perspektiven der Klimagerechtigkeit und der solidarischen Transformation bis hin zu einer möglicherweise notwendigen »Schrumpfungsökonomie« diskutiert.

Stephan Kaufmann studierte in Berlin und Paris Wirtschaftswissenschaften. Er ist Wirtschaftsredakteur und schreibt für die Frankfurter Rundschau, Der Freitag, neues deutschland /DIE WOCHE u.a.m.

Tadzio Müller, Dr., Politologe, aktiv in der Bewegung für Klimagerechtigkeit, er ist Klimareferent der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Victor Wallis ist Professor am Berklee College of Music in Boston/USA, Herausgeber der Zeitschrift Socialism & Democracy, www.sdonline.org/, Mitinitiator des 1.
US-amerikanischen Sozialforums und Autor zahlreicher Publikationen zum Thema ökologische Krise und Öko-Sozialismus. Zuletzt: Wider die These von der »Produktion der Natur«. In: Das Argument 279, 50. Jg., 879–83.

Kostenloser Download


Reihe Einundzwanzig der Rosa Luxemburg Stiftung Bd. 2
272 Seiten, Broschur
Karl Dietz Verlag Berlin GmbH 2009

Über mich

Sabine Nuss

Herzlich Willkommen. Hier schreibt Sabine Nuss, Verlegerin und Autorin, über die Welt des Kapitals, über Arbeit und Natur, über das Privateigentum, aber vor allem: Wie alles mit allem zusammenhängt, wie es uns bewegt, wie wir es bewegen. Manchmal auch über Alltägliches.

Kontakt

sabine.nuss [ at ] posteo.de

 

Letzte Tweets

Gemeinnützige Digitalisierung von links?

Diese Frage wird unsere Geschäftsführerin @SabineNuss, die »Marx und die Roboter« herausgegeben hat, mit @bertschulz, @b_knoedler, @NicolasSustr und @die_gennburg diskutieren.

In Berlin, am 28.1., ab 19 Uhr:
http://katalingennburg.de/wp/2020/01/08/digitalisierung-von-links-presseclub-no-3/

Größere Investoren ziehen sich angeblich wg. Regulierungen vom deutschen Immobilienmarkt zurück. Das ist natürlich furchtbar traurig 🤷‍♀️.
Angebotsmieten offenbar aktuell am Limit, Bestandsmieten steigen weiter. #Mietendeckel
https://www.tagesschau.de/inland/mieten-entwicklung-101.html

Mehr laden