Keine Enteignung

Die große Wiederaneignung und das vergiftete Versprechen des Privateigentums

Explodierende Mieten haben den Ruf nach Enteignung großer Immobilienkonzerne laut werden lassen. Das Anliegen findet breite Unterstützung. Entsprechend aufgeregt reagieren jene, die Privateigentum als Inbegriff der Freiheit sehen. Sie warnen vor der Rückkehr des Sozialismus. Zeitgleich wird erbittert über eine europaweite Anpassung des Urheberrechts zur Sicherung digitalen Eigentums gestritten.

Unterschiedliche Konflikte, aber beide Ausdruck einer Gesellschaft, deren Ordnung auf privater Verfügungsgewalt beruht. Privateigentum, so heißt es, sei Garant für wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand.

Doch Klimawandel und soziale Polarisierung zeigen zunehmend dringlicher seine dysfunktionale und zerstörerische Kehrseite. Nach Jahrzehnten der Privatisierung ist es an der Zeit, das vergiftete Versprechen des Privateigentums bloßzustellen und aus Enteignung (Wieder-)Aneignung zu machen.

Buchvorstellung bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Am 14. Dezember 2020

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Trailer Video-Lesung

2019 • 136 Seiten, Broschur.
ISBN 978-3-320-02367-6
Karl Dietz Verlag Berlin GmbH

Über mich

Sabine Nuss

Herzlich Willkommen. Hier schreibt Sabine Nuss, Verlegerin und Autorin, über die Welt des Kapitals, über Arbeit und Natur, über das Privateigentum, aber vor allem: Wie alles mit allem zusammenhängt, wie es uns bewegt, wie wir es bewegen. Manchmal auch über Alltägliches.

Kontakt

sabine.nuss [ at ] posteo.de

 

Letzte Tweets

Ja, ganz genau!

"In dieser Welt, also in der Welt von Coltan, Glyphosat und Kohlendioxid, ist klimaneutrales Wachstum weniger wahrscheinlich als die zweite Wiederauferstehung."

Ilija Trojanow in @tazgezwitscher

#postwachstum https://twitter.com/tazgezwitscher/status/1405901882736906242

taz@tazgezwitscher

Immer mehr Menschen kapieren, dass #Klimaschutz nicht mit Wachstum einhergeht. Aber nur wenige sind bereit, die Konsequenzen einzufordern. Die ganze Kolumne gibt es hier: https://taz.de/!5774998/

Im Video sagen, was man sich nicht traut zu sagen, als Beweis dafür, dass man sich nichts mehr traut zu sagen, da trau ich mich gar nicht zu sagen, was ich schon immer mal zur BILD sagen wollte, mich aber noch nie getraut habe zu sagen.

axel wallrabenstein 🇪🇺@walli5

😂😂😂

Mehr laden